Zweites Heimrennen der Saison!

06.08.2018

Wir sind voll motiviert und mit einem guten Gefühl an den Nürburgring angereist, da wir uns gut vorbereitet haben. Beim Test am Donnerstag haben wir allerdings sofort gemerkt, dass sich das Auto anders verhält als an den Testtagen zuvor. Auch am Freitag hatten wir mit dem Setup zu kämpfen, konnten aber das Problem nicht ausfindig machen. Wir haben uns vorgenommen, unser Bestes zu geben, jedoch verlief der Samstag nicht nach Plan. Philip hat das Auto leider im Qualifying verloren und ist in die Wand eingeschlagen. Das Auto war stark beschädigt, aber unsere Mechaniker setzten alles daran, es bis zum Rennen wieder aufzubauen.

Den Samstagslauf nahmen wir von Platz 26 in Angriff. Philip hat ein super Rennen abgeliefert und übergab mir das Auto auf Platz 19. Sofort habe ich gemerkt, dass das Auto richtig schnell ist und wir Chancen haben, noch weiter nach vorn zu fahren. Im Sport spricht man oft vom Flow und in diesem Rennen war ich richtig im Flow, machte coole Überholmanöver und überquerte das Ziel als elfter. Aber, wie gewonnen – so zerronnen: Aufgrund einer Berührung mit einem Porsche kassierten wir nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe. Statt Platz 11 standen wir somit auf Platz 19 in der Rangliste. Schade, aber dennoch konnten wir die positiven Dinge mitnehmen.

Am Sonntag durfte ich das Qualifying fahren, jedoch war ich mit Platz 13 nicht sehr zufrieden. Ich habe es nicht geschafft, die perfekte Runde zusammenzubekommen und daher war ein Startplatz in den Top-10 nicht möglich.  Das Sonntagsrennen war ziemlich anspruchsvoll und verlangte uns einiges ab. Nach harten Zweikämpfen überquerten wir die Ziellinie auf Platz 11. Leider haben wir unsere Erwartungen an diesem Wochenende damit nicht erfüllt. Wir blicken aber dennoch postiv auf das nächste Wochenende des ADAC GT Masters in Zandvoort.