Ein Highlight im Kalender!

20.08.2018

Zandvoort ist einer meiner Lieblingsstrecken im Kalender. Ich habe mich riesig auf den Circuit gefreut, denn er ist fahrerisch extrem anspruchsvoll. Dem fünften Rennwochenende des ADAC GT Masters habe ich von daher regelrecht entgegengefiebert.

Nach Änderungen am Fahrzeug war das Gefühl richtig gut und wir waren positiv gestimmt für das Wochenende an der niederländischen Nordseeküste. Das Samstagsqualifying durfte diesmal ich fahren und setzte das Fahrzeug auf Startplatz sieben. Ich habe es leider nicht geschafft, im Qualifying das Maximum aus dem Fahrzeug zu holen. Umso motivierter ging ich in das Samstagsrennen. Von Platz sieben gestartet, konnte ich direkt zwei Positionen gewinnen. Ich war das ganze Rennen immer innerhalb einer Sekunde hinter dem Viertplatzierten, dennoch konnte ich nicht attackieren. Taktisch haben wir beschlossen, länger draußen zu bleiben, um die freie Fahrt nach vorn ausnützen zu können. Auf Platz vier liegend übergab ich Philip das Auto. Leider konnten wir die Position nicht halten und beendeten das Rennen auf dem fünften Platz.

Sonntag konnten wir nach einem guten Qualifying von Philip das Rennen von Platz 14 in Angriff nehmen. Dennoch war es extrem schwer, Positionen gutzumachen, weil es fast unmöglich war zu Überholen. Nach einem harten Rennen beendeten wir den zehnten Lauf des ADAC GT Masters auf Platz 12. Mehr war nicht drin. Aber eine positive Nachricht nehmen wir aus Zandvoort mit: Wir sind wieder Meisterschaftsführender in der Junior-Wertung! Wir wollen diese Führung nicht mehr hergeben und freuen uns auf den Sachsenring.